"An den Auwiesen"

4.1. Struktur des Wäschekreislaufs

Die verschmutzte Wäsche wird in Wäschesammlern in den Wohnbereichen zusammengetragen und morgens und abends zur Waschmaschine gebracht, in Bunt- und Weißwäsche sortiert.

Die Häufigkeit der Reinigung der persönlichen Wäsche erfolgt nach dem Bedarf der Bewohner, verunreinigte Wäsche wird sofort gewechselt.

Bettwäsche wird 14-tägig gewechselt, bei Bettlägerigen Bewohnern wöchentlich und bei Verschmutzung sofort.

Handtücher werden 2x wöchentlich gewechselt, bei Verschmutzung sofort, Waschlappen täglich.

Bei einer nachgewiesenen Hauterkrankung werden Handtücher und Waschlappen nach jeder Benutzung gewechselt, um eine Reinfektion zu verhindern.

Es findet nur RKI gelistetes Desinfektionswaschmittel ELTRA Anwendung.

Schmutz- und Sauberwäsche sind räumlich voneinander getrennt.

Die Trocknung erfolgt mittels Wäschetrockner und Wäscheständer, im Sommer im Garten

Die Glättung der Wäsche erfolgt teils durch Dampfbügelstation, teils durch Legen und Falten

Die gereinigte Wäsche wird in Regalen den einzelnen Bewohnern zugeordnet

Die Verteilung der Wäsche in die Wohnbereiche und Schränke der Bewohner erfolgt ebenfalls durch das Pflegepersonal und erfolgt jeden zweiten Tag.

Kleinere Näharbeiten werden von unseren Mitarbeitern durchgeführt.

Beschwerden bezüglich der Wäscheversorgung werden zeitnah bearbeitet.

Die Reinigung von Maschinen und Geräten werden von den Pflegemitarbeitern und Mitarbeitern der Hauswirtschaft durchgeführt.